Martin EbertVon Mitte Februar bis Mitte März hat sich mit Martin Ebert ein weiterer Bogenschütze der SpVgg Roth der Ausbildung zum Vereinsübungsleiter unterzogen und die Abschlußprüfung mit Bravour bestanden.

Zu den Ausbildungsinhalten gehörten sowohl das Technikleitbild mit Positionsphasen- und Bewegungsphasenmodell als auch viel Information zum Grundlagentraining und der Durchführung von Einsteigerkursen. Am dritten Tag der Ausbildung stand dann Materialkunde und Einstellung des Bogens auf dem Lehrplan. Am vierten und letzten Schulungstag wurden dann noch Themen wie Aufsichtspflicht, Haftung, Jugendarbeit, Pädagogik und Didaktik vermittelt, bevor es in die Abschlußprüfung ging.

Wir gratulieren Martin zu seinem Vereinsübungsleiterschein und freuen uns darauf, mit ihm unser Trainerteam noch weiter verstärken zu können.

 

 

 

Der große Bogenplatz

Am Ende der Wintersaison starten die Bogenschützen jedes Jahr damit, die Freiluftsaison vorzubereiten. Dies bedeutet bei uns konkret, dass die Pfeilfangnetze auf beiden Plätzen ausgebessert und dann aufgehängt werden. Zusätzlich werden noch Reparaturen an den Aufhängungen der Netze und an den Scheibenständern durchgeführt. Zusätzlich müssen - wie bei jedem Frühjahrsputz - die Tische und Stühle vom Winterschmutz befreit werden und die Zielscheiben auf den richtigen Positionen am Bogenplatz positioniert werden. Dann werden sie zum Teil mit Auflagen bestückt und der restliche Bogenplatz wird noch gesäubert. Erstmalig in diesem Jahr wurde auch die Schießlinie am großen Platz von Unkraut und Pflanzenwucherungen befreit, so dass nun am großen Platz alle Schützen gleichzeitig richtig ebenerdig stehen können.

Zur Freude des Abteilungleiters Oliver Fünfgelder war die Beteiligung in diesem Jahr überraschend groß. Mitglieder aus allen Altersgruppen beteiligten sich daran, den Platz für alle kommenden Aktivitäten in der Sommersaison vorzubereiten.

Neben den vielen sportlichen Aktivitäten hat sich nach den sehr positiven Erfahrungen im letzten Jahr die Abteilungsleitung auch dafür entschieden, dieses Jahr auch wieder Firmenevents und Aktiv-Geburtstagsfeiern für Groß und Klein durchzuführen. Bei diesen Veranstaltungen wird den Teilnehmern das Grundverständnis des Bogenschießens vermittelt und dazu gibt es ein Rahmenprogramm, das von der Bereitstellung von Getränken über Kaffee/Tee und Kuchen bis hin zu Grillveranstaltungen oder Cocktailabenden gehen kann - je nach Wunsch des Auftraggebers.

Die ersten beiden Geburtstage und das erste Firmenevent sind bereits gebucht. Lassen wir uns überraschen, wie viele Events wir in 2019 ausrichten dürfen. Weitere Informationen hierzu gibt es unter 09171/899203 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Meister in der Bezirksklasse 2 2019: die SpVgg RothAm Wochenende fand der letzte von insgesamt vier Ligawettkämpfen der Bezirksklasse 2 bei den Recurve-Bogenschützen statt. Die Mannschaft der SpVgg Roth ging in diesen Tag als klarer Favorit, hatten sie doch schon in den drei vorherigen Wettkampftagen einen Vorsprung von 10 Punkten auf den zweiten Platz herausgeschossen. Mit 40:2 Punkten hatten sie ein solides Punktekonto, das sie nun am letzten Wettkampftag weiter ausbauen wollten.

Ausgetragen wurde dieser Wettkampftag wieder von der SG Dietersheim (Kreis Neustadt/Aisch), die sich mit ihrer sorgfältig vorbereiteten Wettkampfhalle wieder viel Mühe gaben und das in sie gesetzte Vertrauen des Mittelfränkischen Schützenbundes als Ausrichter klar rechtfertigten.

Die Rother Mannschaft ging mit Daniel Seitz, Michael Rau und Cornelia von Hardenberg gelassen an den Start. Im ersten Match konnten sie den ersten Sieg mit 189 Ringen einfahren. Im zweiten Match gegen den BSV Erlangen steigerten sie sich auf 209 Ringe und ließen den Erlangern keine Chance (209:184). Im dritten Match ging es ohne Schützenwechsel weiter. So blieb der Mannschaft der BS Feucht mit 180 gegen 196 Ringe der Rother nur das Nachsehen. Im vierten Match wollte Coach Marcus Seitz mit Philipp Bauer einen der leistungsfähigsten Schützen der Mannschaft ins Spiel bringen, was sich dann auch in einem Ergebnis von 211:204 Ringen gegen Robin-Hood Erlangen bezahlt machte. Damit gingen die Rother mit vier gewonnenen Matches in die Pause.
 
Die siegreiche Recurve-Mannschaft der SpVgg Roth e.V.Nach der Pause blieben die Rother bei ihrer Besetzung und konnten die Mannschaft von GS Boxdorf mit 206:202 Ringen besiegen. Im vorletzten Match griff dann auch Marcus Seitz selbst noch ins Geschehen ein. Gegen eine sehr gute Mannschaft aus Neuendettelsau erreichten die Rother aber nur ein Unentschieden (203:203). Den Abschluß machte das Match gegen die Bogenschützen aus Neumarkt, die deutlich mit 217:196 Ringen geschlagen wurden.

So schaffte die SpVgg, die in dieser Saison erstmalig in der Bezirksklasse 2 startete, mit 53:3 Punkten einen Durchmarsch durch diese Klasse. Ein derartig deutliches Ergebnis hatte es in dieser Liga seit Jahren nicht gegeben. Im Endergebnis lagen die Rother mit 53:3 Sätzen vor Neuendettelsau (42:14) und Neumarkt (40:16). Die beiden Aufsteiger SpVgg Roth und SV Neuendettelsau werden dann ab der nächsten Saison wieder gegeneinander antreten: dann in der Bezirksklasse 1. Es bleibt zu hoffen, dass es dort ähnlich weitergehen wird wie in dieser Saison.

 

Simon Alberter - Bogenkönig 2019Auch in diesem Jahr begingen die Bogenschützen der SpVgg Roth wieder ihr Drei-Königs-Schießen. Dieser nicht ganz ernste Bogenwettbewerb zeichnet sich dadurch aus, dass er am 06. Januar egal bei welchem Wetter geschossen wird. Normalerweise trainieren die Bogenschützen seit Oktober bis März in der Sporthalle in der Gartenstrasse. Nur an diesem einen Tag versuchen sie, das unmögliche machbar zu machen.

Durch die Witterung müssen sich die Bogenschützen dick einpacken und zusätzlich noch Vorkehrungen gegen den kalten Regen treffen. Um dann eine Chancengleichheit zu bewerkstelligen, schießt jeder Schütze gegen sich selbst: das Ergebnis des heutigen Tages wird in Relation zu seinem Ergebnis der Vereinsmeisterschaft 18m gesetzt, die bei trockenem, schönen Wetter schon im September geschossen wurde.

Dieser Herausforderung stellten sich in diesem Jahr 15 Bogenschützen. Eigentlich wären es noch ein paar mehr gewesen, aber die Grippewelle sorgte für ein paar Ausfälle. Um dem Wetter besser trotzen zu können, gab es für die Schützen und die Zuschauer Punsch und Glühwein. Zusätzlich wurden Bratsürste gegrillt und der Grill stand auch jederzeit zum Aufwärmen kalt gewordener Hände bereit.

In diesem Jahr konnten fünf Schützen ihr Ergebnis der Hallenmeisterschaft überbieten. Der prozentual Beste war Simon Alberter, der auf +20,1% kam und damit zum Bogenkönig 2019 gekürt wurde.

 

Die Schützen der SpVgg Roth beim Masterscup in WassertrüdingenErstmalig in der Vereinsgeschichte stellte die SpVgg Roth am 30. Dezember 2018 den Großteil der Mannschaft unseres Gaues beim Masterscup in Wassertrüdingen. Bei diesem Wettkampf handelt es sich um ein Turnier, bei dem unterschiedliche Gaue gegeneinander antreten. Einzigartig wird diese Veranstaltung dadurch, dass hier sowohl die Luftdruckdisziplinen als auch die Bogenschützen vertreten sind. Die Hesselberghalle in Wassertrüdingen wurde durch Stellwände geteilt, so dass die Zuschauer beide Sektionen sehen konnten, die jeweils für sich durchgeführt wurden.

Hierbei gibt es fünf Disziplinen: Recurve Ü18 (Erwachsene, Senioren etc.), Recurve U18 (Schüler und Jugend), Compound Ü18, Compound U18 und Blankbogen. Pro Disziplin darf jeder Gau zwei Teilnehmer benennen. Somit gibt es pro Gau regulär maximal zehn Teilnehmer. Da in den U18-Klassen nicht alle Gaue Schützen stellen können, können dann die nicht besetzten Plätze von den Gauen, die vielleicht noch einen dritten oder vierten Schützen hätten, besetzt werden. Zuerst werden nacheinander die fünf Disziplinen mit zwei Durchgängen á sieben Passen mit je drei Pfeilen durchgeführt. Danach messen sich die besten der fünf Disziplinen noch in einem großen Finale.

So war in diesem Jahr die Mannschaft des Gaues Schwabach-Roth-Hilpoltstein mit fünf Schützen der SpVgg vertreten:

In der Disziplin Ü18 Recurve trat Philipp Bauer an. Er hatte einen schwierigen Beginn beim Einschiessen. Erst nach ein paar Korrekturen lief es dann zu seiner Zufriedenheit. So konnte er in den beiden Runden erst 172 Ringe (Rang 5) und dann 179 Ringe (Platz 3) erzielen, was zu einem vierten Platz in dieser Klasse führte.

Bei den Compoundern traten mit Gerhard Renner und Michael Trent gleich zwei Schützen der SpVgg Roth an. Michael Trent lieferte mit je 188 Ringen pro Durchgang eine gleichmäßige Leistung ab, die ihm Platz 8 einbrachte. Für Gerhard begann der Wettkampf sehr gut, so dass er sich mit 194 Ringen auf Platz 3 im ersten Durchgang positionierte. Im zweiten lief es dann aber nicht mehr so gut, so dass er am Ende mit 383 Ringen Platz 6 belegte.

Lukas Rascher im FinaleBei den Blankbogenschützen waren wir mit Martin Ebert vertreten. Er hatte leider in der ersten Hälfte ein Problem mit der Pfeilauflage seines Bogens, so dass er nur auf 102 Ringe kam. In der zweiten Hälfte lief es dann etwas besser, so dass er mit insgesamt 233 Ringen noch auf Platz 9 landete.

In der Klasse Recurve U18 schoss Lukas Rascher für unseren Gau. Auch er tat sich in der ersten Runde relativ schwer. Er erreichte nur 158 Ringe, was ihm erst mal Platz 8 einbrachte. In der zweiten Hälfte lief es dann aber deutlich besser. Er erreichte mit 178 Ringen die zweitbeste Leistung der Rückrunde und kam damit insgesamt auf den vierten Platz.

Durch die Tatsache, dass bei den U18 Compound-Schützen aber nur zwei am Finale teilnahmen, wurden von den U18-Recurve-Schützen vier in das Finale genommen. Damit war auch Lukas mit dabei. In dem Finale geht es darum, in 10 Passen möglichst viele 10er zu schießen. Hier verließ Lukas dann ein wenig das Glück, so dass er sich mit dem 12. Platz zufrieden geben musste.

Insgesamt war dieses sehr schön ausgerichtete Turnier auf alle Fälle die Reise nach Wassertrüdingen wert. Man darf gespannt sein, wieviele Schützen im nächsten Jahr von der SpVgg Roth dabei sein werden.